E-Mail   Kontakt    0170/1604637
           0170/1604637

Konflikte lösen

...Perspektiven erweitern...den Blick von außen einnehmen

Über Mediation

Mediation (lateinisch „Vermittlung“) ist ein strukturiertes freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes.

Eine Mediation erfolgt auf folgenden Grundlagen:

  • Freiwilligkeit - Ihre Teilnahme ist freiwillig. Sie können das Verfahren jederzeit beenden.

  • Eigenverantwortung/ Autonomie - Sie handeln eigenverantwortlich. Es werden nur Lösungen entstehen, die Sie akzeptieren können.

  • Offenheit - Alle für die Konfliktlösung notwendigen Informationen kommen auf den Tisch.

  • Allparteilichkeit - Die Mediatorin/ der Mediator sind allparteilich, sie nehmen  die Interessen und Bedürfnisse der Konfliktparteien wahr, ohne sich auf eine der beiden Seiten des Konfliktes zu stellen.

  • Vertraulichkeit - Die Mediatioren unterliegen der Schweigepflicht. Alles was innerhalb einer Mediation besprochen wird, bleibt vertraulich.

  • Rechtliche Information - Die Konfliktparteien ("Medianden") lassen sich nach der gemeinsamen Erarbeitung eines einvernehmlichen Lösungsvorschlages rechtlich beraten, um sicher zu gehen, dass die gefundene Lösung auch vor dem Hintergrund juristischer Rechtsansprüche akzeptiert werden kann.

Ablauf einer Mediation

Die verschiedenen Phasen der vorgegebenen Ablaufstruktur führen dazu, dass Sachverhalte systematisch erarbeitet werden können und beide Seiten gleich viel Raum für die Darstellung ihrer Themen und Interessen erhalten. Die Parteien kommen durch Unterstützung einer dritten „allparteilichen“ Person (dem Mediator/ der Mediatorin) zu einer gemeinsamen Vereinbarung, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht. Der Mediator trifft dabei keine eigenen Entscheidungen bezüglich des Konflikts, sondern ist lediglich für das Verfahren verantwortlich.

Schritt 1 : Klärung, ob Mediation das richtige Verfahren ist

In einem kostenfreien telefonischen Vorgespräch erklären wir Ihnen das Verfahren und Sie entscheiden, ob Mediation für ihren Fall geeignet ist und ob sie das Verfahren mit uns durchführen möchten. Sollte dies der Fall sein stimmen wir das weitere Vorgehen miteinander ab und schließen mit Ihnen eine Mediationsvereinbarung.

Schritt 2: Themensammlung

Wir erarbeiten mit Ihnen die strittigen Themenfelder. Wir sammeln dazu die für die Behandlung dieser Themen notwendigen Fakten und Informationen.

Schritt 3: Positionen und Interessen

In der dritten Phase beginnt die eigentliche Problembearbeitung mit der Entscheidung über das erste zu behandelnde Thema. Sie erhalten die Gelegenheit, Ihre Sicht des jeweiligen Aspekts des Konflikts zu jedem Themenpunkt umfassend darzustellen. Informationen, Daten und Wahrnehmungen werden ausgetauscht, bevor auf die unterschiedlichen und gemeinsamen Wünsche und Interessen der Parteien vertieft eingegangen und damit der Konflikt erhellt werden kann. Wichtig ist in dieser Phase vor allem der Übergang von Positionen zu dahinter liegenden Interessen. Außerdem werden üblicherweise Maßstäbe für eine aus Ihrer Sicht gerechte bzw. sinnvolle Lösung entwickelt.

Schritt 4: Sammeln und Bewerten von Lösungsoptionen

In der vierten – der kreativen – Phase werden zu den einzelnen Problemfeldern zunächst im Wege des Brainstormings Lösungsoptionen bewertungsfrei gesammelt. Nach Abschluss der Ideenfindung werden diese Lösungsoptionen von Ihnen (den "Medianden")  bewertet und verhandelt. Der Mediator wird in dieser Phase meist das vorschnelle Beschließen von Lösungen bremsen, indem er gegenüber den Teilnehmern hinterfragt, inwieweit die gefundenen Lösungen mit den in der vorherigen Phase ermittelten Interessen der Parteien oder den vorher erarbeiteten Kriterien für eine beiderseitige Lösung im Einklang stehen. Auch wird der Mediator gemeinsam mit den Beteiligten überprüfen, ob und wie sich die jeweiligen Lösungsoptionen in der Realität umsetzen lassen.

Schritt 5: Bewertung der Optionen und evtl. Rechtsberatung

Nach der wertfreien Aufstellung der möglichen Lösungen folgt die Bewertung der gefundenen Optionen und die Auswahl der Lösung.
Immer dann, wenn die Vereinbarung von wirtschaftlicher und damit auch von rechtlicher Bedeutung ist, nehmen  die Konfliktparteien jetzt die anwaltliche Beratung in Anspruch, um sich zu der gefundenen Lösung abschließend beraten zu lassen.

Schritt 6: Abschlussvereinbarung

Die gefundene Lösung wird evtl. durch einen Anwalt oder Notar formuliert und in eine rechtsverbindliche Form gebracht.
Diese Vereinbarung wird von den Medianden unterschrieben.
Damit ist ein Vertrag geschlossen, auf den beide Seiten sich verlassen können und der damit auch die entsprechende Sicherheit garantiert. Sofern die Parteien darauf angewiesen sind, miteinander auch in der Zukunft auszukommen, ist damit die notwendige Grundlage hergestellt.

Mediation Netzwerk Freiburg      E-Mail   Kontakt    Impressum   Datenschutz